Rohstoffknappheit

Ursachen für steigende Preise

Aufgrund von der Rohstoffknappheit im Jahr 2021, führt dies im weltweiten Papiermarkt zu steigenden Preisen, längeren Lieferzeiten und geringeren Verfügbarkeiten. Dies hat auch einen Einfluss auf dem Stahlmarkt, Kunststoffmarkt sowie auf dem Holz- und Papiermarkt. Trotz steigender Nachfrage kommt es zu Lieferengpässen und anhaltenden Preiserhöhungen. Ausschlaggebend für diese Entwicklung sind folgende drei Faktoren:

  • Starker Anstieg der Transportkosten
  • Erhöhte Exportnachfrage aus China und den USA
  • Arbeitskräftemangel, welches durch Covid-19 ausgelöst wurde

Durch das derzeit geltende Schutzkonzept mussten sich viele Unternehmen umorganisieren und ihre internen Abläufe abändern. Dies führt zu Folge, dass weniger Angestellte in derselben Zeitspanne die entsprechenden Tätigkeiten ausführen können. Dementsprechend führt auch dies zu Lieferverzögerungen.

Containermangel und Logistik

Auch der Luftfrachtverkehr ist dadurch betroffen: Durch den Ausfall der Passagierflüge fällt eine bedeutende Menge Frachtkapazität weg. Eine Vielzahl der Waren wird per Container verschifft, dies führt automatisch zu längeren Lieferzeiten. Weiterhin lieferte China Hilfsgüter (Schutzmasken, Einweghandschuhe, Impfstoffe, etc.) an Entwicklungsländern. Da es keinen Warenrückverkehr geben wird, sind die Container nun am falschen Ort. Des Weiteren exportiert Asien momentan grossenteils nach USA und es bleiben somit keine Frachtkapazitäten für Lieferungen von USA oder Asien nach Europa.

Ursachen Konsumierung

  • Zunahme des Online-Shoppings: Durch die Coronapandemie wurde mehr online eingekauft, was zu einer zunehmenden Verwendung von Verpackung- und Füllmaterialien geführt hat.
  • Verstärkter Bedarf an Schutzmaterial wie Masken, Schutzanzügen, Handschuhe, Hygieneartikel etc.
  • Durch Schliessung der Restaurants führte dies zur verstärkten Beschaffung von z.B. Küchengeräten für den Privathaushalt.
  • Die Wirtschaft von China hat stark zugenommen, sie kaufen trotz erhöhten Preisen verfügbare Rohstoffe ein.

Aktuelle Lage der Hersteller

  • Aufgrund der Preiserhöhungen haben mehrere Kunststoffhersteller ihre Materialien nach Asien exportiert.
  • Dadurch, dass der Flugverkehr weltweit eingebrochen ist, ist die Naphta-Produktion (Rohbenzin) zurückgegangen. Somit fehlen Vorprodukte zur Kunststoffherstellung.
  • Das unerwartete Ausmass des Coronavirus lässt primär an den Eintritt höherer Gewalt (Force Majeure) denken. Dies haben die Situationen bei den Herstellern zusätzlich wesentlich verschärft.